Elektronische AU-Bescheinigung:
Datenabruf auf 2023 verschoben

Ende 2021 wurde der maschinelle Abruf der Arbeitsunfähigkeitsdaten (AU-Daten) durch die Arbeitgeber auf den 01.07.2022 verschoben. Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie verzögert sich der Einführungstermin zum maschinellen Abruf der AU-Daten erneut. Das Verfahren soll nun offiziell am 01.01.2023 starten.

Damit einher geht, dass erkrankte Arbeitnehmer ab Anfang 2023 keine AU-Bescheinigung mehr beim Arbeitgeber vorlegen müssen. Es besteht lediglich eine „Informationsverpflichtung“ für gesetzlich Krankenversicherte; sie müssen ihren Arbeitgeber weiterhin unverzüglich über die Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer informieren.

Auf Basis der Information des Arbeitnehmers kann der Arbeitgeber für Zeiträume, für die ein Beschäftigungsverhältnis bei ihm besteht oder bestand, die eAU bei der Krankenkasse anfordern. Ein regelmäßiger wie auch automatisierter Abruf von Arbeitgebern ist nicht zulässig.

Aufgrund der Verschiebung des maschinellen Abrufs der AU-Daten sind alle Vertragsärzte, Vertragszahnärzte und Vertragskrankenhäuser verpflichtet, bis Ende 2022 neben der digitalen Übermittlung der AU-Daten an die Krankenkassen eine Papierbescheinigung zur Vorlage beim Arbeitgeber auszustellen.


Post-COVID-Programm
der Berufsgenossenschaft

Die BG Kliniken und die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) haben gemeinsam ein medizinisches Maßnahmenpaket für Beschäftigte entwickelt, die an den Folgen einer berufsbedingten COVID-19-Erkrankung leiden.

Das Post-COVID-Programm reicht von der Beratung und Diagnostik bis hin zu stationärer Rehabilitation und ambulanter Nachbetreuung und wird in allen Akut- und Rehakliniken der Unternehmensgruppe angeboten.

Weil die Folgen einer COVID-19-Erkrankung sehr vielfältig sein können, arbeiten klinische Fachbereiche wie Neurologie, Pneumologie, Kardiologie, Psychologie und Rehabilitation auch beim Post-COVID-Programm Hand in Hand. Zudem können in den BG Kliniken kurzfristig jederzeit weitere Disziplinen wie Hals-Nasen-Ohrenheilkunde oder Gastroenterologie hinzugezogen werden.

Weitere Informationen finden sich auf der Website des Klinikverbundes der gesetzlichen Unfallversicherung (BG Kliniken) unter
www.bg-kliniken.de/post-covid-programm